Freitag, 3. Mai 2019

Gotthard-Strassentunnel 20:00 - 05:00 Uhr gesperrt

Unterhaltsarbeiten im 17km langen Alpentunnel


Der 1980 durch Bundesrat Hans Hürlimann eröffnete, viertlängste Strassentunnel der Welt, gehört als Abschnitt der Nationalstrasse A2 zum wichtigsten Nord-Süd Korridor der Schweiz durch die Alpen. Ca. 6,5 Mio Fahrzeuge durchqueren den im Gegenverkehr betriebenen Tunnel im Jahr und hinterlassen ihre Spuren an der Infrastruktur. Um diese zu beseitigen und einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten, wird der Gotthardstrassentunnel, über`s Jahr verteilt, während sieben Wochen für 3 - 5 Nächte von 20:00 bis 05:00 Uhr für die periodischen  Unterhaltsarbeiten gesperrt.

Diese Reportage wurde durch die tatkräftige Unterstützung durch das Amt für Betrieb Nationalstrassen AfBN und dessen Mitarbeitern ermöglicht, die bei Hitze, Lärm und schlechter Luft dafür sorgen, dass wir auf unserer Fahrt unter den Alpen durch einen tadellos funktionierenden und sicheren Tunnel befahren können.


Wer kennt das Schild nicht auf der Fahrt in den Süden

16:19 Uhr - noch fliesst der Verkehr beim Nord-Portal in Göschenen

19:45 Uhr - im Werkhof Göschenen wird . . .

. . . die Schliessung des Tunnels vorbereitet

20:15 Uhr - Der Tunnel ist geschlossen und die letzten Fahrzeuge
haben ihn verlassen. Die Unterhaltsfahrzeuge können nun einfahren

20:30 Uhr - das entfernen der Signalisation erleichtert die
maschinelle Reinigung der Tunnelwände mit der Bürste

Andere Signale sind so konzipiert, dass sie an der Wand belassen
und auch mit der Bürste gereinigt werden

21:05 Uhr - Vor der Nassreinigung wird in der Nothaltebucht 35 der
grobe Schmutz entfernt. Solche Nischen befinden sich alle 1500m
Fahrtrichtung Nord und alle 750m Fahrtrichtung Süd

Swareflex Markierungsknöpfe und verschmutzte Fahrbahnmar-
kierungen vor der Hochdruckreinigung

Nach dem Winter bedeckt eine gummiartige, graue Masse Boden und
Wände und verhindert eine optimale Funktion der für den Brandfall
eingebauten Notbeleuchtung

21:20 Uhr - Die Fahrbahnmarkierungen werden mit Hochdruck
gereinigt, . . .

. . . die Tunnelwand mittels Bürsten. Anschliessend wird . . .

. . . das Schmutzwasser von der Fahrbahn entfernt

Vor der Tunnelreinigung wurden die Schächte abgedeckt


21:29 Uhr - der in Flüelen aufgearbeitete Frischluftventilator wird zur 
Lüftungszentrale Hospental (LHO) gefahren

21:50 Uhr - Wartungs- und Einstellarbeiten an einer Überwachungs-
kamera bei Temperaturen bis zu 35°C und hoher Luftfeuchtigkeit

22:20 Uhr - Einbau des revidierten Zuluftventilators in der Lüftungs-
zentrale Hospental (LHO)

Im Tunnel sind in sechs Lüftungszentralen 23 Frischluft- und Abluft-
ventilatoren mit bis zu 2`920 Kilowatt Leistung installiert. Diese wer-
den periodisch im Werkhof Flüelen gereinigt und gewartet


23:16 Uhr - ein Team ersetzt die beschädigten . . .

. . . Wandplatten mittels Vakuum-Sauganlage

00:56 Uhr - leerer Tunnel an der Kantonsgrenze Uri / Tessin. Wenn`s
ruhig ist, ist das Zirpen der Grillen hinter den Tunnelwänden zu hören 

Eine Messingplatte markiert die Kantonsgrenze im Tunnel

Schutzraum mit greller Beleuchtung. Alle 250m befinden sich Schutz-
räume mit Überdruck die Platz für 50 Personen bieten. Von ihnen aus
bestehen direkte Zugänge zum Sicherheitsstollen 

01:17 Uhr - manuelle Reinigung der Nische 41

02:25 Uhr - in der LHO werden im Frischluftkanal die Versorgungs-
leitungen am neuen Lüfter angeschlossen

Ausserhalb wird Öl aufgefüllt

Ventilatoren-Stromversorgung und Steuerung in der Lüftungszentrale 
Hospental (LHO)

Frischluftkanal über dem Verkehrsraum

Batterien der Notstromversorgung der Notlichter und Lichtsignal-
anlagen - Lüftungszentrale Hospental (LHO)

03:10 Uhr - Anbringen der gereinigten Signalisation und des . . .

. . . Sensors zum Messen der Strömungsgeschwindigkeit der Luft

03:45 Uhr - Arbeit an neuer Telekommunikationseinrichtung


05:10 Uhr - pünktlich konnten die Arbeiten in dieser Nacht abgeschlossen werden und der morgendliche Verkehr rollt seit 10 Minuten wieder sicher unter den Alpen durch. Am Abend jedoch wird der Tunnel erneut geschlossen und die nächste Etappe im aufwändigen Unterhalt des einstmals längsten Strassentunnels der Welt durch die Angestellten des Amt für Betrieb Nationalstrassen AfBN in Angriff genommen.

zur